Unfreiwillig: Literaturgespräch durch geschlossene Fahrstuhltür

Schreck am Dienstagnachmittag (14. Mai 2019) in der Schönfließer Passage: Nach dem monatlichen Lese- und Gesprächskreis des Bürgervereins Bieselheide e. V.  konnte unsere Buchhändlerin Sigrid Hollmann-Guin im Erdgeschoss den Fahrstuhl nicht verlassen, weil sich die Tür nicht öffnete und auch von außen nicht öffnen ließ. Zum Glück hatten noch nicht alle Teilnehmer das Gebäude verlassen, sondern konnten mit ihr durch die Tür sprechen.  Sie bewahrte Ruhe und alarmierte über den Notruf die technische Hilfe. Der auswärtige Mitarbeiter erkundigte sich über die Sprechanlage erstmal: „Geht es Ihnen gut? Ist gesundheitlich alles in Ordnung? Sollen wir den Rettungsdienst schicken?“ Holli trocken: „Ich wüsste gern, wie lange das jetzt dauert. Sonst wär 'ne Toilette ganz schön!"

 
Während der folgenden Wartezeit unterhielten wir uns durch den Spalt der Fahrstuhltür - sie drinnen, ich draußen - über das unangepasste Leben der westfälischen Dichterin Annette von Droste-Hülshoff, bis auf Veranlassung des Fahrstuhl-Notdienstes die Freiwillige Feuerwehr Schönfließ mit Einsatz  des Martinshorn eintraf und die Tür binnen weniger Minuten öffnete. Erleichtert bedankte sich unsere wackere Seniorin mit Handschlag bei der eingesetzten Kameradin und ihren vier Kameraden für den Einsatz. „Das war mein erster Fahrstuhleinsatz“, bemerkte einer von ihnen zufrieden und nicht ohne berechtigten Stolz.
 
Auf dem Heimweg durch das Wohngebiet zu ihrer Wohnung meinte Holli: „Ich glaube nicht, dass ich von diesem Erlebnis ein Trauma davontrage.“ Dann erkundigte sie sich, wie die Feuerwehrleute die Fahrstuhltür überhaupt aufgekriegt hätten. „Mit einem Dreikantschlüssel“, beschrieb ich meine Wahrnehmung. "Der erste passte nicht, aber sie hatten noch einen zweiten dabei.“  Dann kamen wir noch mal auf Annette von Droste-Hülshoff zurück. „Die hatte ja einen zwanzig Jahre jüngeren Liebhaber", erfuhr ich noch. "Für das 19. Jahrhundert ganz schön frech!“
 
Respekt: Nicht jede(r) hätte eine Dreiviertelstunde im Fahrstuhl so locker weggesteckt! 
Zur Ursache des technischen Versagens kann ich mich nicht äußern. Aber die Vermutung liegt nahe, dass im Zuge der Umbauarbeiten in der Schönfließer Passage der Baumaterial-Transport in den vergangenen Monaten zu diesem Aussetzer beigetragen haben könnte. Jedenfalls läuft der Fahrstuhl schon seit geraumer Zeit nicht mehr so ruhig wie vorher. Da inzwischen auch mobilitätseingeschränkte Seniorinnen in die Passage eingezogen sind, ist eine umgehende Reparatur und Sicherheitsüberprüfung dringend erforderlich. Auch die Mitglieder des Bürgervereins und Besucher seiner Veranstaltungen nutzen den Fahrstuhl regelmäßig, um in den Bürgertreff im 2. Stock zu gelangen, wobei einige auf den Rollator angewiesen sind.
(Text: Harald Grimm, Foto: Ingrid Sontheimer-Grimm)

Umbauarbeiten in der Schönfließer Passage

Auf Einladung des Bürgervereins informierten Frau Stange (Projektleiterin) und Frau Thieme (Pflegedienstleiterin) bei der Gesprächsrunde im Bürgertreff am 8. Januar 2019 nicht nur über "Paulas Tagespflege" in den Räumlichkeiten der ehemaligen Filiale von Getränke Hoffmann, sondern auch über den Hintergrund der Umbauarbeiten, die dort seit einigen Monaten nach Planungen des Wiener Investors und Architekten Martin Kiekenap durchgeführt werden. Der Durchgang durch die Passage wird auf Wunsch von Eltern der Kita "Bieselmäuse" für den überdachten Spielbereich  mit einer Kletterwand geschlossen, die an der Außenseite begrünt werden soll. An der Seite zum Pizza-Lieferservice entsteht ein Außenbereich für die Gäste der Tagespflege. Ein ausführlicher Artikel zu den Veränderungen in der Schönfließer Passage erscheint am 7. März im nächsten mühlenspiegel, der Bürgerzeitung der Gemeinde Mühlenbecker Land. 

 

Ein Hinweis für junge Eltern: Rund 60 der hundert Kita-Plätze werden für Glienicker Kinder benötigt. Die übrigen 40 können an Kinder der Nachbargemeinden vergeben werden, also zum Beispiel auch Drei- bis Sechsjährige aus dem Schönfließer Wohngebiet Bieselheide. Interessenten können sich im Kindergarten unter der Telefonnummer 41 56 94 informieren.


mühlenspiegel Nr. 25

Die große Jubiläumsausgabe "15 Jahre Mühlenbecker Land" enthält einen 32-seitigen Beihefter zur Chronik unserer Gemeinde 2003 bis 2018 und einen Rückblick auf die Geschichte der Bürgerzeitung "mühlenspiegel".


Bundestagswahl-Ergebnisse in Schönfließ

Bei den Bundestagswahlen am 24. September 2017 gaben die Bürgerinnen und Bürger unseres Wohngebietes ihre Stimme im Jugendclub an der Schönfließer Straße ab - wenn sie nicht bereits vorher ihre Entscheidung per Briefwahl getroffen hatten. Hier die Ergebnisse für unseren Wahlkreis 58 (Oberhavel / östl. Havelland). Zu den Ergebnissen der einzelnen Wahllokale gelangt man dort über die linke Spalte

> Mühlenbecker Land,

dann herunterscrollen bis

> OT Schönfließ, Jugendclub Bieselheide


Erweiterung der Boule-Anlage

Fotogruppe SichtWeisen
Fotogruppe SichtWeisen

2016 wurde die Boule-Anlage um eine zweite Bahn erweitert. Gespielt wird regelmäßig samstags 15 - 16:30 Uhr. 

Für die Pause ist stets ein kleines Steh-Café vorbereitet. 

Im Laufe des Jahres 2017 wurde innerhalb der Anlage ein Unterstand errichtet.  Teilpflasterung und Sitzgelegenheiten  werden folgen: Sponsoren haben bereits ihre Unterstützung zugesagt.


Boule in der Bieselheide

Bis zum Sommerfest in der Bieselheide entsteht am unteren Regenrückhaltebecken eine Boule-Anlage, die am 5. September 2015 mit einem offenen Turnier für Männer und Frauen jeder Altersklasse und Spielerfahrung - auch ohne Wettkampf-Erfahrung - eingeweiht wird. Der Bürgermeister stiftet einen Pokal für die Gewinner-Mannschaft.


Regenrückhaltebecken repariert

(04/2015) Der Abwasser-Zweckverband Fließtal hat am oberen Regenrückhaltebecken (in der Grünanlage unterhalb der Stadtvillen an der Stieleichenstraße) den stark beschädigten Bereich am Zufluss repariert: Anstelle der lädierten Plane ist der Rand nun mit Feldsteinen angemessener Größe ausgemauert. Außerdem sichert  ein Stück Zaun den Zugang, sodass nicht so leicht Bälle von spielenden Kindern in den "Teich" rollen können - und die Kinder auch nicht hineinrutschen. 

Die AG Grün des Bürgervereins hatte sich in den vergangenen Jahren immer wieder wegen des beklagenswerten Zustands an die Verwaltung und den Umwelt-Ausschuss der Gemeinde gewandt und wertet die Verbesserung als einen Erfolg auch ihres Bemühens.